Beichte

UmkehrDie Beichte hat in der Kirche eine lange Geschichte.

Sie ist als Erneuerung der Taufe zu verstehen und als eine Neuzulassung zur Eucharistie.

Die Beichte ist das Sakrament der Umkehr. Durch Bekenntnis persönlicher Schuld und die Lossprechung durch einen Priester geschieht Versöhnung mit Gott und der Kirche und dem eigenen Leben und dem Leben anderer.

Leider ist die Beichte bei vielen Menschen (vor allem älteren) mit Ängsten verbunden.

Sinnvoll ist der Empfang des Bußsakramentes auch während der Vorbereitung auf die großen Feste (Weihnachten und Ostern) oder natürlich in Phasen einer persönlichen Lebensorientierung.

Die Form der Beichte ist als sogenannte anoyme Beichte möglich und als Beichtgespräch.

Der Ort der Beichte ist der Beichtraum in der St. Vincentius-Kirche.
Termin: jeden Samstag 16.00 Uhr oder nach Rücksprache
Im Advent und in der Fastenzeit bitte Hinweise im Gemeinde-Boten beachten.

 

Feier der Versöhnung

Innerhalb des Kommunionkurses findet die Erstbeichte in Form eines Beichtgespräches statt. Die Eltern begleiten ihre Kinder zur Beichte. In der vorherigen Gruppenstunde gestalten die Kinder eine „Beichtkerze“, die sie mit in die Kirche nehmen und nach der Beichte anzünden.
Diese Kerze brennt dann auch in der anschließenden Feier der Versöhnung.
Die „Beichtkerze“ wird auch später bei der Beichte immer wieder brennen.